Fotoschule Sonstiges

Welche Kamera ist die Richtige für mich?

Welche Kamera ist die Richtige

Ein weiterer Gastbeitrag, dieses Mal von sirkaulich.de und ochsenfoto.de, zum Thema Kamerakauf.

"Welche Kamera soll ich kaufen?" - Jeder, der in die Welt der Fotografie einsteigen möchte, wird mit dieser Frage früher oder später konfrontiert. Es gibt unglaublich viele Kamerasysteme von wahnsinnig vielen Herstellern auf dem Markt. Da ist extrem schwierig die "richtige" Entscheidung zu treffen. Um diese wichtige Frage richtig beantworten zu können, sollte man sich zunächst anhand seiner Kentnisse, Bedürfnisse und Erfahrungen in eine dieser Bereiche zuordnen:

Vollprofi

Ein Vollprofi wählt sich seine Kamera selbst aus. Das geschieht vor allem aus den eigenen Erfahrungen. Kameramodelle lassen sich hier bei allen „großen“ Herstellern finden. z. B. Canon EOS 5D Mark3, oder 1Dx ... Nikon D4 etc. Die Objektive werden hier natürlich ebenfalls aus der jeweiligen TOP Klasse ausgewählt.

Welche Kameras eigen sich für den Vollprofi: digitale Spiegelreflexkamera, Spiegellose Wechselobjektivkameras

Semiprofessionelle

Der Semiprofessionelle Fotograf möchte eine gute Bildqualität zu einem bezahlbaren Preis. Dennoch wird hier klar, Qualität kostet. Deshalb kommt es nicht selten vor, dass sich in der Tasche eines Semis, die gleichen Modelle wie die eines Vollprofis wiederfinden. Der Fokus liegt hier bei D-SLR Modellen aus der oberen Preisklasse: z. B. Canon EOS 6D oder Nikon D800 oder Sony Alpha 77II Beim Kauf ist beim Body besonders auf die eigenen Vorlieben zu achten. Das bedeutet, ab in den Fachhandel und anfassen. Nichts ist wichtiger wie eine schnelle und intuitive Bedienung. Das kann im passenden Moment über das komplette Bild entscheiden. Die Objektive in dieser Klasse werden ebenfalls wie beim Profi aus der oberen Preisklasse gewählt (z. B. Canon L-Serie), dennoch sind die Dritthersteller nicht zu verachten. Lichtstarke und scharf abbildende Objektive, sowie Festbrennweiten sind Pflicht.

Welche Kameras eignen sich für den Semiprofi: digitale Spiegelreflexkamera, Spiegellose Wechselobjektivkameras, bedingt Systemkameras

Partybilder-Knipser

Die „Event Fotografie“ ist eine Anspruchsvolle Sparte der Fotografie. Zumindest dann, wenn eindrucksvolle Bilder vom Event entstehen sollen. Eine DSLR von den großen Herstellern ist hier zu empfehlen. (z. B. Canon EOS 700D oder Nikon D3300 etc.). Um den schnell wechselnden Anforderungen und Lichtverhältnissen gerecht zu werden, ist eine Zoom Linse mit hoher Lichtstärke empfehlenswert. Zu beachten sind außerdem ein ordentlicher Blitz und ein entsprechender Lichtformer. Da die Lichtsituation vor Ort meist schwierig ist.

Welche Kameras sind für den Event Fotografen geeignet: digitale Spiegelreflexkamera, Spiegellose Wechselobjektivkameras und bedingt Systemkameras

Urlaubsfotografen

Hier gibt es eine sehr breite Auswahl an Kameras. Was hier immer mehr in den Markt vordringt sind die sogenannten Systemkameras. Diese Kameras sind deshalb so interessant für den Urlaubsfotografen, da sie eine beindruckende Bildqualität zu einem bezahlbaren Preis liefern und darüber hinaus leicht zu verstauen sind und wenig Gewicht haben. Hier sollte man sich im Bereich der Samsung, Fuji X-Serie oder auch Nikon 1 oder Canon M Systemkameras umsehen.

Welche Kameras sind für den Urlaubsfotografen geeignet: digitale Spiegelreflexkamera, Spiegellose Wechselobjektivkameras, Systemkameras, Bridge-Kamera, Handy Kamera etc. (Je nach Einsatzgebiet und Vorlieben des Einzelnen. Tipp ist hier die Systemkamera)

Retrofans

Die Retro Sparte der Kameras wird auch von vielen Herstellern immer weiter ausgebaut. Wer hier auf Marke wert legt, befindet sich schnell im Bereich einer „teuren“ Leica M. Wer Bildqualität in einen schönen Retro Gehäuse zu einem bezahlbaren Preis sucht. Der sollte sich das Fuji –X System ansehen. Ebenso empfehlenswert ist die Olympus OM-D. Der Wechselobjektivmarkt für diese Kameras wird immer größer und bietet eine solide Auswahl. Für Interessante und gute Bilder können hier die alten Linsen aus analogen Zeiten weiterverwendet werden. Dazu gibt es diverse Adapter auf dem Markt. Für diese Kameras gibt es einen breiten Markt an „Retrozubehör“ Ledertaschen, Schlaufen, Soft-Auslöser etc. machen den „Retro –Look“ perfekt.

Welche Kameras sind für den Retro Fotografen geeignet: Systemkameras, Spiegellose Wechselobjektivkameras

Social Media-Poster

Wer sich im Bereich Social-Media befindet, für den werden heutzutage einige Interessante Modell am Markt angeboten. Die Samsung Galaxy Camera bietet hier z. B. ein All in One Gerät, mit dem Bilder aufgenommen, leicht bearbeitet werden und sofort gepostet werden können. Ebenso bieten einige Hersteller wie z. B. die nicht zu verachtende Fuji X-A1 eine W-Lan Funktion mit passender App für die meisten Smartphones. Somit können aufgenommene Bilder sofort wieder online präsentiert werden. Wer gerne immer und überall bereit ist für ein Foto, der sollte sich sogenannte „Kamera Handys“ wie das Nokia Lumia 1020 ansehen.

Welche Kameras sind für den „Social Media-Poster“ geeignet: digitale Spiegelreflexkamera, Spiegellose Wechselobjektivkameras, Systemkameras, Bridge-Kamera, Handy Kamera etc. (Je nach Einsatzgebiet und Vorlieben des Einzelnen. Tipp ist hier die Systemkamera und die Handy Kamera)

Blutiger Anfänger

Anfänger sollten sich erst einmal darüber im klaren werden, in welchem Bereich der Fotografie sie sich sehen. Infos kann man sich in online Communitys, beim Fachhändler oder wenn vorhanden im lokalen Foto Verein einholen. Es gibt für so viele Anwendungsbereiche, so viele verschiedene Kameras. Um hier die richtige Entscheidung zu treffen, gibt es eine Divise: Kaufen Sie nach ihrer Recherche dass, was Ihrer Meinung nach am besten für Sie ist. Und nicht vergessen einen Teil des Budgets, circa 30%, für Zubehör wie Speicherkarten, Stativ etc. einzuplanen. Und dann raus in die Welt und knipsen, knipsen und knipsen. Nur so findet jeder seinen Weg in der Fotografie. Auch mit einer Einsteiger Kamera wie z. B. der Canon EOS 700D , einer Systemkamera oder sogar einem Handy können schon beeindruckende Bilder entstehen. Das Bild macht immer der Fotograf!

Welche Kameras sind für den „Anfänger“ geeignet: digitale Spiegelreflexkamera, Spiegellose Wechselobjektivkameras, Systemkameras, Bridge-Kamera, Handy Kamera etc. (Je nach Einsatzgebiet und Vorlieben des Einzelnen. Tipp: Wenden Sie sich mit Ihren Vorstellungen an eine Community, dort kann Ihnen explizit bei der Entscheidung geholfen werden.)

Fazit

Nicht die Kamera macht das Bild! Sondern das Auge des Fotografen. Wichtig ist immer, dass man selbst mit seiner gewählten Kamera gut zurecht kommt. Dann werden auch die Bilder dementsprechend.

Tags: Tutorial, Ausrüstungstipp, Inspiration

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok